Risikofaktor Übergewicht


Kater mit Übergewicht

Übergewicht bei Haustieren ist heutzutage weit verbreitet – es betrifft rund 50 % der Haustiere in Deutschland. Die Tierhalter sehen das meist nicht als größeres Problem an. Allerdings sind die Gesundheitsrisiken durch Übergewicht – in der Fachsprache „Adipositas“ – nicht zu unterschätzen. Adipöse Tiere sind im Alltag stark eingeschränkt, da sie sich schlechter bewegen können, schneller Atemnot bekommen, häufiger unter Verstopfung leiden und sich unwohl fühlen. Ihre Lebenserwartung ist um ca. 15 % geringer als bei normalgewichtigen Tieren. Das Übergewicht kann eine Reihe von ernsthaften Folgeerkrankungen nach sich ziehen, so z. B. Arthrosen, Herz-Kreislauferkrankungen, Zuckerkrankheit oder Organschädigungen von Leber und Niere.

 

Wie kann man feststellen, ob das eigene Tier übergewichtig ist?

Ein einfacher Test ist, an den Brustkorb zu fassen. Sind die Rippen unter einer dünnen Fettschicht gut tastbar, hat das Tier Normalgewicht. Haben Sie Schwierigkeiten, die Rippen zu tasten, und ist keine Taille mehr erkennbar, ist Ihr Tier vermutlich übergewichtig. Anschauliche Skizzen für Hund und Katze finden Sie bei tierklinik.de.

Maßnahmen gegen Übergewicht

Zwei Faktoren wirken entscheidend auf das Gewicht des Haustiers ein: die Ernährung und ausreichende Bewegung. Die Ernährung sollte zum einen auf ein Futter mit reduziertem Fettgehalt umgestellt werden, zum anderen von der Menge her reduziert werden. Es empfiehlt sich, die tägliche Futtermenge genau abzuwiegen. Auf zusätzliche Leckerli sollte verzichtet werden.

Daneben sollte das Tier ausreichend Bewegung haben. Häufigere und längere Spaziergänge, bei denen Hunde auch rennen, sollten auf dem Programm stehen. Katzen können mit Spielzeugen zu mehr Bewegung animiert werden. Bei kleinen Heimtieren ist auf Auslauf außerhalb des Käfigs zu achten. Nützliche Hinweise zum Vorgehen bei Übergewicht finden Sie hier.

Gern können Sie bei mir in der Praxis weitere Informationen und eine Fütterungsberatung erhalten.